Kosten durch Spendenaffäre: Bayern-AfD will Weidel zur Kasse bitten

Für eine mögliche Strafzahlung wegen dubiosen Parteispenden aus der Schweiz legt die AfD eine Million Euro beiseite. In Bayern stößt die Maßnahme auf wenig Zuspruch. Einige Bundes- und Landtagsabgeordnete sehen Chefin Weidel in der Verantwortung, die statt der Partei die Kosten tragen soll.