Posten-Tauziehen in Brüssel: Tusk bringt neue Namen ins Spiel

Die Beratungen zur Besetzung der freiwerdenden EU-Spitzenposten verlaufen zäh, eine Einigung ist nicht in Sicht. Doch Ratspräsident Tusk arbeitet unermüdlich weiter. Im sogenannten „Beichtstuhlverfahren“ ködert er kritische Staatschefs mit neuen Kandidaten.