Beet-Paten freuen sich über Insektenhotel in Koblenz

Beet-Paten freuen sich über Insektenhotel

Jetzt haben die Insekten ein Dach über dem Kopf: Passend zu Lavendel, Rosmarin, Sommerflieder und weiteren Blühpflanzen suchten Michael Merges und Markus Schmidt eine Behausung für Bienen und Co. Seit fünf Jahren kümmern sich die Paten um das Beet unter einem Straßenbaum an der Ecke Franken- und Chlodwigstraße in der Südlichen Vorstadt. „Wir wollten dem Baum direkt vor unserer Wohnung etwas Gutes tun und fingen an, uns um das Beet zu kümmern“, erklärt Markus Schmidt. Inzwischen ist das Beet ein Schmuckstück geworden, das von Insekten besucht wird.

Mitstreiter in Sachen Insektenschutz fanden die Paten nun beim „Bienenkommando Koblenz“. Die Arbeitsgruppe des städtischen Spielhauses am Moselufer hat es sich zur Aufgabe gemacht, Koblenz mit Insektenhotels zu bereichern. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen bauen die Sozialarbeiter Nisthilfen für Insekten, die später an Kindertagesstätten, an Schulen, auf Spielplätzen und an anderen geeigneten Standorten im öffentlichen Raum aufgestellt werden.

In einer gemeinsamen Aktion betonierten Chris Krauslach und Karsten Walkembach vom Bienenkommando gemeinsam mit Stadtgärtner-Meister Gert Wieprecht eine besonders groß und hochwertig gestaltete Nisthilfe im Beet ein. „Das sieht richtig toll aus“, freute sich Baumbeet-Pate Michael Merges. Durch das große Insektenhotel ist schon von weitem gut sichtbar, dass hier etwas für die Artenvielfalt getan wird. Bis auf einige Rosen von Nachbar Horst Goldbeck sei das Beet früher ein mit Efeu zugewachsenes Hundeklo gewesen, berichtet Merges. Seitdem dort allerdings immer mehr Blühpflanzen wachsen und die Stadtgärtner ein Schild aufgestellt haben, das auf die Patenschaft hinweist, nehmen die Hundebesitzer Rücksicht. Angespornt durch diesen Erfolg kümmern sich die beiden Paten neuerdings um ein weiteres Baumbeet vor dem Mehrfamilienhaus. Beim Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen ist das gern gesehen. „Wir freuen uns über alle Koblenzerinnen und Koblenzer, die mit viel Engagement Baumbeete pflegen, und hoffen auf weitere Patenschaften“, sagt Gert Wieprecht.

Die Pflanzung und Pflege von einigen standortgerechten, insektenfreundlichen Stauden und Blumenzwiebeln in einem Beet unter einem Straßenbaum kann bereits etwas bewirken – für das Wohlbefinden von Mensch und Tier. Informationen über die Patenschaften als Teil der Initiative für ein insektenfreundliches Koblenz gibt es beim Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen über die Telefonnummer (0261) 129 4202 oder per E-Mail: gruenundfriedhof@stadt.koblenz.de

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.