Unfälle mit Blechschäden auf rutschigen Straßen

Unfälle mit Blechschäden auf rutschigen Straßen

Schnee und Matsch verursachten in Rheinland-Pfalz einen Blechunfall. Die Autobahn war ebenfalls teilweise betroffen. Wie die Polizei bekannt gab, wurde die B8 bei Wreilingen geschlossen. Dort gab es einen LKW-Unfall. Niemand wurde verletzt. Nach Angaben der Polizei steckte auf der schneebedeckten Straße der L 300 zwischen Mod und Boden ein Lastwagen fest. Am Dienstagmorgen gab es auch Unfälle auf den Autobahnen A3 und A48. Nach Angaben der Polizei ist es immer noch durch Blech beschädigt.

In Dierdorf verursachte ein umgekippter Anhänger einen Stau. A3 und A 48 sind wieder frei. Kommunikationsdienste und Clearing-Tools werden verwendet. Aufgrund von Schnee und Matsch ereigneten sich auch in der Mosel einige kleinere Unfälle. Es gab auch Unfälle und Schulbusunfälle in der Pfalz Nach Angaben der Polizei in Ludwigshafen-Rachheim ereigneten sich am Morgen drei Unfälle mit Schnee und Eis auf der Oberpfalz. Das Blech von A6, A61 und A650 ist beschädigt. Außerdem gab es nach Angaben der Polizei kurz nach Mitternacht einen Unfall mit Glatteis auf der B38 ohne Verletzungen und in der Nähe von Bad Bergzabern in der Südpfalz.

Auf der B10 in der Nähe von Wilgartswiesen in der Westpfalz rutschte ein Lastwagen in ein entgegenkommendes Fahrzeug. Nach Angaben der Polizei rutschte der Lastwagen nachts auf der Piste. Zum Glück wurde niemand verletzt. Außerdem gibt es morgens in Kaiserslautern wegen Schnee und Eis keine Busse. Am Morgen haben die öffentlichen Versorgungsunternehmen den Betrieb aufgrund ihrer eigenen Informationen wieder aufgenommen. Die Polizei hat in der Westpfalz rund 20 Unfälle registriert. An den Ufern des Rheins ereigneten sich 11 Unfälle, die hauptsächlich Blechschäden behielten. Ein Polizeisprecher sagte, ein Fahrer sei nur auf einer Landstraße in der Nähe von Worms-Pedesheim verletzt worden. Nach Angaben der Autobahnpolizei Heidesheim stand der Lastwagen die ganze Nacht wiederholt auf der A60-Spur Mainz-Hechtheim.

Erst glatt, dann nass Laut Wetterbericht ist der Dienstag immer noch bewölkt und laut Vorhersage kann es am Morgen mehr Schnee oder Eisregen geben. Tagsüber regnete es, aber es verblasste. Der Maximalwert sollte zwischen 2 und 7 Grad liegen. Am Mittwochabend besteht möglicherweise auch die Gefahr des Einfrierens Am Mittwochabend stiegen wieder dunkle Wolken auf und brachten Regen. Es kann lokalen Nebel geben. Die niedrigste Temperatur liegt zwischen drei Grad und minus einem Grad. In Hochgebirgsregionen kann es aufgrund von Schnee und eiskalter Feuchtigkeit rutschig werden. Laut DWD-Berichten ist die Winterflugreise am Mittwoch wieder vorbei. Bei Temperaturen zwischen 2 und 6 Grad bleibt es normalerweise trocken, außer bei Nieselregen.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.