Rhein-Main Unternehmer-Portrait – Ahmad Nazary

Selbstverständlich macht er gern Geschäfte und seine Freunde wissen: Er arbeitet so schnell wie er spricht. Gemeint ist Ahmad Nazary.

Eine erfolgreiche Unternehmergeschichte, die wir gern erzählen möchten. Einer von uns – ansässig hier in Rhein-Main. Sein Kerngeschäft: Telefonie und Internet-Anbindung für Endkunden und Unternehmen. Vom Einzelunternehmen über den Mittelständler bis zum Großunternehmen. Nazarys Kundenpool ist so vielseitig wie sein persönliches Engagement, bzw. das seines Teams, um ständig das Optimum für seine Klienten zu erreichen. Aber das ist nur eine Facette. Seine Hauptmotivation ist es andere Menschen zu unterstützen, ihnen zu helfen und den Alltag zu erleichtern.

Dieses Motiv liegt vermutlich in seiner Biografie: 1990 kam er mit seiner Familie – Vater, Mutter, vier Schwestern und einem jüngeren Bruder – über Umwege – aus Afghanistan nach Deutschland. Am Ende der Reise wurde die Universitätsstadt Mainz ihr neues zu Hause. Ahmad – damals ein Junge – konnte faktisch kein Wort Deutsch und entsprechend schwer war es in der Schule für ihn. Eine ältere, alleinstehende Dame wurde auf ihn aufmerksam und nahm sich seiner an. Nazary spricht voller Zuneigung, Respekt und Dankbarkeit von ihr: „Sie war mein Engel und meine Rettung! Mit Ihrer Hilfe bekam ich Zugang zur Sprache, zur Rhetorik und am Ende funktionierte es dann auch mit der Schule. Diese offene Zuneigung, Toleranz und Selbstlosigkeit werde ich Ihr nie vergessen!“

Eine Erfahrung, die ihn nachhaltig geprägt hat, doch erst als Erwachsener konnte er diese bündeln und zurückgeben. Beispielweise beim 14-jährigen Paul. Dessen Handy wurde nach einem Fußballspiel von einem betrunkenen Mainz-Fan zerstört. Als dies öffentlich wurde sprang Ahmad Nazary sofort ein und spendete großzügig ein neues Handy für Paul. Am Ende war dieses sogar ausgefallener und besser als das zerstörte Exemplar. Als die Medien darauf aufmerksam wurden, wollte Nazary davon nichts wissen und auch gar nicht mit auf das Foto für den Zeitungsbericht. „Es ging ja nicht um mich, sondern um den jungen Paul. Mir war es wichtig, dass Gäste, die zu uns ins Stadion kommen mit Respekt behandelt werden. Fairness und die sportliche Gastfreundschaft gegenüber Fans anderer Vereine sind doch wichtig. Ich habe die Gastfreundschaft Deutschlands nicht vergessen, als meine Familie hier ankam.“

Nazary sieht sich und seine Familie als Musterbeispiel für eine erfolgreiche Integration, die zwar mehr als 20 Jahre gedauert hat, aber jetzt ihre Früchte trägt.
Seine älteste Schwester betreibt ein Institut für Körperästhetik, die zweite ist bei einer Bank beschäftigt, die dritte wurde Ärztin und die jüngste Bürokauffrau. An alle, die aktuell als Kriegsflüchtling nach Deutschland gekommen sind und Asyl suchen, hat er einen Ratschlag: „Fragt, wo ihr in diesem Land gebraucht werdet, was ihr tun könnt und nicht: ‚was bekomme ich‘.“

Im Anschluss an seine Schulzeit studierte er Wirtschaftswissenschaften und jobbte parallel dazu als Salespromoter in diversen Elektronikmärkten wie beispielsweise Media Märkten, Saturn und anderen Ketten in ganz Deutschland. Ein paar Jahre darauf gründete er seine eigene Promotion-Agentur und wurde für große Marken wie Samsung, Microsoft oder Huawei tätig. Dabei stand der Abverkauf der Geräte im Fokus. 2015 wechselte er selbst in die Telekommunikationsbranche und heute betreibt er mit seiner Firma: „PRO’nSales“ insgesamt drei Telekom-Shops. Damit ist er der größte Partner des magentafarbenen Konzerns in ganz Rhein-Main. Nazary beschäftigt 15 Mitarbeiter und sucht aktuell weitere Vertriebsprofis in Festanstellung.

Der Vorteil als größter Telekom-Partner ist; Nazary und sein Team haben Zugang zu den besten Tarifen am Markt. „PRO’nSales“ kann gleichzeitig unabhängig wie auch individuell beraten. Anders als die großen Mobilfunk-Konzerne am Markt, ist er schnell und durch sein Filialnetz direkt beim Kunden und das ‚Face to Face‘. Damit ist auch der Service ganz nah beim Kunden. Statt Computer-Stimme, Callcenter und stundenlangen Warteschleifen will Ahmad Nazary seinen Kunden drei Dinge bieten: einen persönlichen, besseren und schnelleren Service. Angepasst an die Bedürfnisse der Klientel. Maßarbeit statt Einheitsbrei, wie er selbst es beschreibt.

Sein Credo: Jeder Kunde soll optimal versorgt werden. Ganz gleich ob es sich um eine ältere Dame handelt oder um ein Unternehmen, bei dem es um 200 – oder mehr – Mobilfunkverträge geht. Ein Konzept, das ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal ausweist, denn jeder Kunde erhält seinen eigenen, persönlichen Betreuer. Zudem unterhält Nazary ein eigenes Innendienstteam innerhalb seiner Telekom-Partnershops.

Diese liegen bewusst außerhalb der Fußgängerzonen oder Stadtzentren und doch sind sie zentral, denn man findet Sie in den Bahnhöfen von Mainz-Kastel, Wiesbaden oder Rödermark.

Es funktioniert, denn die Kunden haben Parkplätze in unmittelbarer Nähe, müssen keine Wartezeiten in Kauf nehmen und werden in einer ruhigen, serviceorientierten Atmosphäre betreut. Viele Kunden schätzen die persönliche Betreuung. Johannes Augteil, ein langjähriger Kunde, dazu: „Mir ist es wichtig, dass ich den Menschen in die Augen sehen kann und man sich auf mich einstellt. Ein solcher Service wird Dir von D2 oder einem der anderen nicht geboten. Mein Betreuer kennt mich seit vielen Jahren und weiß was mir wichtig ist. Am Anfang konnte ich es gar nicht glauben, aber nachdem ich die Preise verglichen hatte war klar: PRO’nSales hat einfach die besten Preise am Markt!“

Kontakt:

  • Headoffice: Philippsring 7 55252 MZ-Kastel
  • Hotline für die Shops: 06134-2876950
  • E-Mail: info@shops-am-bahnhof.de
  • Web: www.shops-am-bahnhof.de

Telekom Partner Shops

  • Shop am Bahnhof Kastel – Philippsring 9 – 55252 MZ-Kastel
  • Shop am Bahnhof Wiesbaden – Bahnhofsplatz 1 (im HBF am Gleis 9) – 65189 Wiesbaden
  • Shop am Bahnhof Rödermark – Dieburger Str. 69 – 63322 Rödermark

Redaktion: Guido Augustin / Stefan Kühn       Lektorat: Marc Mutert

Facebook Kommentare

Marc Mutert

Marc Mutert studierte BWL und ist seit 1993 - ausschließlich in leitenden Positionen - tätig. Seit 1996 arbeitete er für verschiedene Medienunternehmen. TV, Hörfunk, Print, Online, Social Media, Out of Home und Live-Kommunikation. ....mehr über Marc Mutert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.