Corona hat seine Grenze

Corona hat seine Grenze

Zwischen Lockdown und Lockerungen liegt hier nur die Mosel: Im saarländischen Perl blicken viele mit Unmut hinüber zum luxemburgischen Ufer. Denn während sich die Deutschen einschränken, gehen die Nachbarn shoppen.

„Hier wächst Europa zusammen“- so lautet das Motto der 8.500 Einwohner zählenden Perl-Gemeinde im Nordwesten des Saarlandes. In Deutschland passt fast keine andere Stadt zu diesem Satz wie Perl. Das Dorf ist von dreieckigen Weinbergen in Deutschland, Luxemburg und Frankreich umgeben. Die Mosel ist die einzige sichtbare Grenze, die alle paar Kilometer von einer Brücke überquert wird.

Während der Stoßzeiten ist der Verkehr auf diesen Brücken sehr heiß. Deutsche gehen in Luxemburg zur Arbeit. Dort kaufen sie immer noch Kaffee und Zigaretten. Sie sind dort billig und Kraftstoff ist billig. Im Gegenteil, zum Beispiel kaufen viele Luxemburger auch in Deutschland Lebensmittel. Bei Einzelhandelskäufen sind die Gewinnchancen im Allgemeinen ausgeglichen. Die Korona stellte jedoch alles auf den Kopf.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.