Längerer Lockdown – Ausnahmen für Schulen?

Längerer Lockdown- Ausnahmen für Schulen

Die  Lockdown wird verlängert – aber bis wann? Bundeskanzlerin Merkel wird vor dem 14. März sein, und die Bundesländer müssen vor dem 7. März sein. Offensichtlich wollen viele Ministerpräsidenten früher Schulen und Friseurläden eröffnen. Bund und Länder kämpfen derzeit um eine Linie.

Es ist mittlerweile fast eine gute Tradition, dass die Zwischenergebnisse bekannt werden, bevor die Bundesregierung die Corona Situation aushandelt. Sie weisen oft darauf hin, wohin die Dinge gehen. Heute ist es genauso. Es ist seit einigen Tagen klar, dass die Lockdown verlängert wird. Aber es dauerte nicht lange: Angela Merkels Kanzlei sprach sich mehr oder weniger öffentlich gegen die Lockerungspolitik im Februar aus – insbesondere angesichts der hoch ansteckenden neuen Virusvarianten. Wir verwenden den 1. März als Datum, aber wir diskutieren jetzt die Verlängerung des 14. März. Dies ist das Ergebnis eines offenbar vereinbarten Entwurfs zwischen der Kanzlei, Berlin und Bayern. Berlin ist derzeit Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz und Bayern deren stellvertretender Vorsitzender.

Nach dem aktuellen Entwurf werden die aktuellen Kontaktbeschränkungen und die Schließzeit bis Mitte März verlängert. Gleichzeitig gibt es beispielsweise Ausnahmen im Bildungsbereich und bei Friseuren. Die mecklenburgische ehemalige pommersche Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sagte: „Die Wuschelkopf wird wieder aus den Regalen genommen und viele Bürger sind besorgt.“ In der Bundesregierung und während der Verhandlungen zwischen den Landesregierungen wurde sie ab dem 1. März wieder für Friseure geöffnet. dpa zitierte die Teilnehmer mit den Worten, dass unter Merkels Druck der ursprüngliche Termin am 22. Februar erneut verschoben wurde.

 

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.