Protesterklärung: Die Türkei ernennt Botschafter aus Deutschland, Italien und der Europäischen Union

Protesterklärung: Die Türkei ernennt Botschafter aus Deutschland, Italien und der Europäischen Union

Am 23. November wurden die Botschafter der Europäischen Union, Italiens und Deutschlands in Ankara, der türkischen Hauptstadt, in das Außenministerium des Landes gerufen. In der Erklärung des Außenministeriums heißt es, dass der stellvertretende Außenminister Sedat Önal (Sedat Önal) die EU- und italienischen Botschafter sowie die deutsche Repräsentanz vorgeladen habe, weil der deutsche Botschafter nicht da gewesen sei. “Der Vorfall verstößt gegen internationales Recht” Die Türkei schickte ihnen eine diplomatische Nachricht, als sie am Sonntag unter “Operation Irini” nach MV Roseline A suchten. Die Operation war eine europäische Mission, die Anfang dieses Jahres gestartet wurde, um ein US-Waffenverbot für das vom Krieg zerstörte nordafrikanische Land Libyen zu verhängen. Glück. In der Notiz heißt es: “Dieser Vorfall verstößt gegen das Völkerrecht und wir behalten uns das Recht vor, eine Entschädigung zu erhalten.” Am vergangenen Montag verurteilte das Ministerium die illegale Durchsuchung einer deutschen Fregatte am Sonntag. Die Türkei erklärte, dass das Schiff das Embargo nicht verletzt habe, das Embargo jedoch zugunsten des Kriegsherrn Khalifa Haftar voreingenommen sei. Das Ministerium gab zuvor an, dass türkische Schiffe Farbe, Farbmaterial und humanitäre Hilfe in den libyschen Hafen von Misrata transportierten.

 

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.