Tierquälerei-Vorwürfe gegen Schlachthof Biberach: SPD fordert Rücktritt von Landwirtschaftsminister Hauk

Tierquälerei-Vorwürfe gegen Schlachthof Biberach: SPD fordert Rücktritt von Landwirtschaftsminister Hauk

Diese schockierenden Fotos wurden innerhalb weniger Wochen von einer Tierschutzorganisation im Schlachthof Biberach heimlich aufgenommen: Anscheinend wurden die Rinder aus Angst vor dem Tod kaum betäubt und lebten einige Minuten. Die Sozialdemokratische Partei fordert politische Konsequenzen. Das Leiden der Tiere begann mit Pferden. Die Mitarbeiter des Schlachthofs trieben das Vieh mit Elektroschocks zum Schlachthof. Schlage die Tiere immer wieder, um sie weiter zu bringen – als ob sie an ihrer Lagerung zweifeln würden. Die Folter im Schlachthaus ging weiter: Die Nagelpistole versagte immer wieder, so dass das Vieh fast ausnahmslos mehrere Schüsse versuchen musste und ohne ausreichende Zurückhaltung mehrere Minuten lang Widerstand leisten konnte. Offensichtlich war die Kuh nicht ausreichend betäubt und fühlte Angst und Panik in der Tötungsbox. Der offizielle Tierarzt, der vorübergehend anwesend war, schien sich nicht einzumischen. Diese Aufzeichnungen stammten aus dem Schlachthof Biberach und wurden über einen Zeitraum von sechs Wochen aufgezeichnet, sodass keine Fälle gezeigt wurden. Die Tierschutzorganisation „Soko Tierschutz“ machte die Fotos mit einer geheim installierten Kamera.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.