Initiative der Wirtschaftsförderung in Bad Kreuznach

Initiative der Wirtschaftsförderung in Bad Kreuznach

Mit der zweiten Welle und dem seit Anfang November bestehenden „Lock-downlight“ sehen sich viele Gewerbetreibende aus den verschiedensten Branchen wieder
vor einer besonderen Herausforderung. „Über die Sommermonate hatte sich die
Lage für die Unternehmen im Rahmen des Möglichen verbessert, mit dem Anstieg
der Coronafallzahlen und den damit einhergehenden Beschränkungen ist die
Unsicherheit natürlich jetzt wieder besonders groß“, wissen die Wirtschaftsförderer
Andreas Steeg (Landkreis) und Markus Schlosser (Stadt).


Schon im Frühjahr bildete sich eine Gruppe um die Wirtschaftsförderung und die
Bundestagsabgeordneten Antje Lezius und Dr. Joe Weingarten sowie den
Landtagsabgeordneten Markus Stein und Dr. Helmut Martin, um
Unterstützungsmöglichkeiten für die betroffenen Betriebe zusammenzustellen. Die
vier Abgeordneten schlossen sich seinerzeit aktiv der Initiative der
Wirtschaftsförderung an, um ihre Fachkenntnisse und Kontakte einzubringen. Auch
Vertreter von Sparkasse und Volksbank sowie der Steuerberater arbeiten mit.
Bedingt durch die aktuelle Zuspitzung der Lage rund um Corona für die Wirtschaft
trat die Gruppe erneut zusammen, um den Sachstand zu den neuen
Fördermöglichkeiten zu erörtern und Informationen aus den Ministerien,
Ausschüssen und Verbänden zusammenzutragen. „Die Beteiligten haben, wie bereits
im Frühjahr, ihre Unterstützung zugesagt. Alle werden aus ihren Bereichen heraus
wieder Möglichkeiten bieten, um betroffene Unternehmen zu beraten und
bestmöglich zu unterstützen.“ Vor allem die Sorge um die Zukunft sei Inhalt vieler
Gespräche, die die Mitwirkenden in den vergangenen Wochen führten. Gemeinsam
wolle man Sicherheit geben und individuelle Lösungen bieten.
Neben den örtlichen Unterstützungen sind vor allem natürlich die finanziellen Mittel
aus Berlin gefragt. Mit den Bundeszuschüssen können Einnahmeausfälle teilweise
kompensiert werden. „Eine Antragstellung wird aber nach derzeitigem
Kenntnisstand wohl erst gegen Ende des Monats möglich sein, wann Auszahlungen
erfolgen werden, ist damit auch noch nicht klar“, erläutern Steeg und Schlosser.
Beide sind dankbar, dass erneut gemeinsam an einem Strang gezogen wird, um zu helfen, wo es notwendig und möglich ist. „Die Zusammenarbeit ist sehr gut und das
entstandene Netzwerk über die Parteigrenzen hinweg ist gewinnbringend für alle
Beteiligten“, so die Wirtschaftsförderer abschließend.
Ansprechpartner für Unternehmen:
Der Wirtschaftsförderer des Landkreises, Andreas Steeg (0671/803-1680,
andreas.steeg@kreis-badkreuznach.de) sowie Susanne Weinand von der
Wirtschaftsförderung der Stadt (0671/800-357, susanne.weinand@badkreuznach.de) sind telefonisch erreichbar und stehen auch für Anliegen unabhängig
von Corona für Unternehmen zu Verfügu

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.