Neues Jahresprogramm für 2021 im Hunsrück erarbeitet

Neues Jahresprogramm für 2021 erarbeitet

Noch voller Hoffnung hatte die Dekanatsjugendrunde im November 2021 ein kleines Jahresprogramm für 2021 erarbeitet. Es steht unter dem Motto „Schaut hin – was geht – legt los“. Angelehnt an das Thema des geplanten ökumenischen Kirchentages 2021 soll es einladen, Anliegen und Wünsche einzubringen und miteinander umzusetzen.

Deutlich reduziert und mit einer spürbaren Sorge entstand das abgespeckte Programm. Dennoch entwickelten die Ehrenamtlichen einen gemeinsamen Flyer und erstellten wieder einen Kalender mit den geplanten Terminen. Nun zeigt die aktuelle Lage, dass die ersten Termine nicht umgesetzt werden können. Alternativen werden weiterhin überlegt und wo dies möglich ist, werden die Angebote digital umgesetzt, wie die Gruppenleiterschulung, oder verschoben. Was trotz Corona-Krise möglich ist, was unter den aktuellen Bedingungen jeweils umgesetzt werden kann, hat das vergangene Jahr oftmals schon gezeigt. So vertraten die meisten Ehren- und Hauptamtlichen die Haltung „Lieber absagen als gar keine Ziele, Pläne zu haben und Ideen entwickeln zu können“.  Teil des Jahresprogramms soll vielleicht auch ein Nachtreffen der Musikexerzitien werden. Ihre musikalischen und inhaltlichen Erfahrungen sollen bei diesem Anlass auch Gottesdienstbesuchern vorgestellt werden. 2020 konnten die Musikexerzitien nicht wie in der Vergangenheit oft praktiziert in der Provence umgesetzt werden. Zum ersten Mal war Clemens Fey mit einer Gruppe hierzu in Deutschland unterwegs „Total schöne Wege, ein tolles Haus,  Landschaften wie gemalt“, ist sein Fazit von der gemeinsamen Zeit in der Abtei Gerleve bei Münster.

Die kleine Gruppe war alleine in einem der Jugendgästehäuser untergebracht und hatte mehr als ausreichend Platz, um alles auf Abstand zu gestalten. Eine Kapelle als Teil einer wunderbaren Anlage konnte die Gruppe auch nutzen Sie hatten ein intensives Gespräch mit einem der Patres nach einer ihrer sternförmig um das Kloster angelegten Touren. Er beantwortete sehr frei alle Fragen, beeindruckte durch seine Lebenseinstellung. Seit seinem 18ten Lebensjahr ist er Teil der Ordensgemeinschaft und betreut vor allem die Jugendgruppen. Die Gemeinschaft hatte auch den Corona-Infizierten von Westfleisch in einem ihrer leer stehenden Gästehäusern ein Obdach ermöglicht, damit sie raus aus den Containern konnten. So war einerseits eine Auszeit von Corona durch die Exerzitien möglich, andererseits war die Krise durch die Regeln für den Alltag und solche Hilfestellungen immer spürbar.

Die geplanten Kinder- und Jugendfreizeiten werden ebenso wie die Musikexerzitien für 2021 noch extra ausgeschrieben. Anmeldungen sind frühzeitig möglich. Muss das Angebot abgesagt werden, werden die Teilnehmerbeiträge wieder erstattet. Für besondere Anliegen, Themen oder Programmwünsche ist die Dekanatsjugend stets offen. Rückmeldungen können gerne per email übermittelt werden: dekanat.simmern-jugend@t-online.de

 

 

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.