Wieder Lernen auf große Distanz

Wieder Lernen auf große Distanz

Seit dem Sommer war ein Unterrichten und gemeinsames Arbeiten mit Abstand und MNS zum Alltag geworden. Doch der aktuelle Lockdown hat auch vor der Arbeit der Bildungsträger nicht Halt gemacht.

In den unterschiedlichsten Maßnahmen und Bildungsangeboten ist kein Präsenzunterricht mehr möglich. Das Schließen der Pforten trifft die Teilnehmenden besonders hart. Sie bereiten sich mit den Fachkräften der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAWgGmbH) auf Veränderungen in ihrem Leben vor. Die jüngsten Teilnehmer sind noch auf der Suche nach dem richtigen Lebensweg. Ihre berufliche Orientierung braucht die Praxis der Arbeitswelt, die in den letzten Wochen und Monaten nur eingeschränkt möglich war. Auszubildende wollen sich auf Prüfungen vorbereiten und wünschen sich den Stütz- und Förderunterricht mit ihren Lehrkräften in den Räumen der FAW. Ihnen hat die eingeschränkte Kommunikation durch fehlende Mimik dank der Masken schon genug Schwierigkeiten bereitet.  Auch den Erwachsenen, die sich nach einer schweren Erkrankung auf dem Rückweg in die Arbeitswelt befinden, wird das persönliche Gespräch auch mit den anderen Teilnehmern fehlen. Digitale Plattformen sind für sie nicht das Gleiche wie von Angesicht zu Angesicht. Doch bei allen Schwierigkeiten stehen ihnen die Fachkräfte auf unterschiedlichste Weise möglichst passgenau zur Verfügung: Sei es am Telefon, per email, per Post oder auf den jeweiligen digitalen Plattformen die datenschutzrechtlich sicher genutzt werden können. Psychologinnen, wie Angelika Löhlein, sind an den jeweiligen Standorten ansprechbar für die Belange der Teilnehmenden in diesen Corona-Zeiten, aber auch für ihre Kollegen für Fallberatungen und einen regen Austausch. Die Übergangscoaches (ÜC) und Berufseinstiegsbegleiter (BerEb) haben an den Schulen einiges zu tun. Sie stehen in enger Abstimmung mit den Klassenleitungen, wie die berufliche Orientierung auch im digitalen Unterricht ihren Platz finden kann. Dabei lassen sie sich auf vielfältige Methoden und Modelle ein. „Wir lernen immer wieder dazu“, ist sich Berufseinstiegsbegleiter Jörg Dreßen sicher. Neben den Plattformen der FAW lernt er ebenso wie sein Kollege Oliver Baab-Sydow als Übergangscoach Moodle, Teams oder Big Blue Button, das neue Videokonferenzsystem des Landes zum Einsatz an Schulen, kennen. „Wichtig ist für alle Teilnehmenden, dass fünf Tage die Woche jemand für sie erreichbar ist und sie weiterhin auf ihrem Weg zu ihren beruflichen Zielen begleitet.“, weiß Ute Casper. Dies hat sie als stellv. Akademieleiterin an allen Standorten der Akademie Mainz nach dem letzten Lockdown zurückgemeldet bekommen. Dem wird die FAW mit ihren Öffnungszeiten auch zwischen den Jahren gerecht. Die jeweiligen Standorte in Idar-Oberstein, Bad Kreuznach, Simmern, Bingen und Mainz sind in dieser Zeit besetzt. Weitere Informationen auf https://www.faw.de/mainz

 

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.