So entstand der Corona-Impfstoff von Biontech

So wird der Corona-Impfstoff von Biontech hergestellt

Die Zulassung eines Impfstoffs dauert in der Regel viele Jahre. Der Corona-Impfstoff der Mainzer Firma Biontech ist jetzt überraschend schnell. Am 20. November beantragten Biontech und sein US-Partner Pfizer eine Notfalllizenz in den USA. Wie ist es so schnell gegangen? Dies ist eine kurze Chronologie. Biotechnologie und Krebsforschung Das Mainzer Medizinpaar Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci gründeten Biontech 2008. Der Fokus des neuen Unternehmens liegt auf der Entwicklung von Krebsimpfstoffen. Das Unternehmen erhielt schnell Mittel von der Landesregierung. Anschließend wurde 2019 ein Börsengang durchgeführt, bei dem dringend benötigte Mittel in das Lager eingespeist wurden. Weil Arzneimittelforschung teuer ist und Geduld erfordert. Frühe Forschung zum Corona-Impfstoff Bereits im Januar 2020, als das damals in China verbreitete Coronavirus in Europa noch nicht die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich gezogen hatte, begann Biontech mit der Erforschung eines Impfstoffs gegen diese neue Krankheit. Vor seiner ersten Schließung im März 2020 hatte Biontech 20 Impfstoffkandidaten und präsentierte seinen Plan im Februar dem Paul-Ehrlich-Institut in Langen, Südhessen. Biontech ist führend im globalen Impfstoffwettbewerb. Das Unternehmen nutzte die Erkenntnisse der Krebsforschung. Denn es werden auch Medikamente und Impfstoffe verwendet, von denen angenommen wird, dass sie eine auf Genetik (mRNA) basierende Immunantwort auslösen.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.