Ein Urteil nach Erdogans Geschmack

Ein Urteil nach Erdogans Geschmack

Das Gericht verurteilte den türkischen Journalisten Dundal zu mehr als 25 Jahren Gefängnis. Nachrichtenorganisationen sprechen über eine Farce und verfolgen in den kommenden Tagen viele andere Programme. Dort steht der graue und trockene Istanbuler Justizpalast mit dem Namen “Caglayan”. Die verspiegelten blauen Scheiben leuchteten von Zeit zu Zeit in der Wintersonne. Es gibt normalerweise viele Verkäufer im Vorgarten, so dass Cafés normalerweise mit Anwälten, Angeklagten, Verwandten oder Vertretern der Presse überfüllt sind. Während der Corona-Zeit war alles anders: Heutzutage sieht man maskierte Menschen, die durch den Platz eilen und im Winter oft vom kalten Wind geweht werden. Der Journalist Can Dündar wurde gerade vor einem der vielen Gerichte des Gebäudes zu 27 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt. Wegen terroristischer Unterstützung und Spionage hieß es im Urteil der 14. Istanbuler Strafkammer. Dundal sagte in einer Erklärung auf YouTube: „Ein Nachrichtenartikel hat mein Leben verändert.“ „Aufgrund dieses Artikels wurde ich von einem Schützen verhaftet und vor Gericht gestellt. Ich bin arbeitslos und jetzt im Exil. “”

“Cumhuriyet”-Artikel über Waffenlieferungen

Im Jahr 2015 veröffentlichte Dündars Zeitung “Cumhuriyet” einen Bericht mit Fotos, die Berichten zufolge die Waffen zeigten, die der türkische Geheimdienst an syrische islamische Gruppen liefern wollte – dies waren Schlagzeilen. Dann eröffnete die Staatsanwaltschaft einen Prozess, um vertrauliche Dokumente öffentlich freizugeben. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Journalisten wiederholt als “Verräter des Mutterlandes” bezeichnet und öffentlich schwere Strafen gefordert.

Es war im Mai 2016: Die Haftstrafe betrug fast sechs Jahre. Während seiner Revisionsphase floh der Reporter ins Ausland, heute lebt der 59-jährige in Berlin. Vor zwei Jahren wurde der Prozess gegen ihn wieder aufgenommen und es wurden Vorwürfe wegen Spionage und terroristischer Unterstützung erhoben. “Der Prozess gegen Can Dündar ist wie viele andere Prozesse gegen türkische Medienschaffende eine Farce”, sagte Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen, der häufig in die Türkei reist, um Prozesse gegen Journalisten zu beobachten.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.