Falscher Name auf Corona-Gästeliste

Wer sich in Zukunft im Restaurant als “Mickey Mouse” ausgibt, könnte zur Kasse gebeten werden. Die Landesregierung hat am Dienstag verkündet: Für falsche Namensangaben soll ein Bußgeld inmitten 50 und 250 € fällig werden.

Seit der Corona-Pandemie existieren Gästelisten nicht bloß für bestimmte Veranstaltungen, anstelle längst innerhalb ganz normalen Restaurantbesuchen. Grund hierzu ist, dass binnen Bekanntwerden eines Corona-Falls Infektionsketten schnellstmöglich nachverfolgt werden sollen.

Dürfen Restaurants den Personalausweis erwarten?

Das Land Baden-Württemberg hat auf Grund steigender Corona-Infektionszahlen die “Pandemiestufe 2” ausgerufen. Laut des baden-württembergischen Gesundheitsministers Manfred Lucha (Grüne) enthält dies neben verstärkten Appellen zudem ebenso verschärfte Kontrollen im Gastgewerbe. Bußgelder sollen durchaus lediglich für Gäste und nicht für Gastwirte gelten.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.